Translate

Montag, 24. Dezember 2012

Tempels of Thailand: Wat Umong

Wat Umong ist ein aussergewöhnlicher Tempel. Er liegt in einem ruhigen Waldstück am Fusse des Berges Suthep. Erbaut wurde er im 13. Jahrhundert und ging dann in Vergessenheit. Erst 1948 wurde Wat Umong wiederentdeckt.

Chedi on top of Wat Umong
Chedi des Wat Umong
Am beeindruckendsten ist sicher der der Chedi welcher auf Tunneln erbaut wurde. In diesen können Fresken aus den Anfangszeiten  des Tempels besichtigt werden. Um diese zu schützen ist es verboten mit Blitz zu Fotografieren. Für interessierte stehen in der thailändischen Wikipedia professionelle Fotos sowie nachbearbeitete Bilder zur Verfügung welche die ursprünglichen Malereien verdeutlichen. In den Tunneln befinden sich ebenfalls zahlreiche Buddhastatuen welche oft mit Opfergaben geschmückt sind.

Stairs Wat Umong
Treppe führt zum Chedi
Die gesamte Tempelanlage ist sehr ruhig und mit Bäumen und Büschen bewachsen  welche dem Ort eine sehr spirituelle Aura verleihen. Ausserdem ist es dadurch auch im Hochsommer angenehm kühl. Wat Umong ist sehr beliebt sowohl bei Thailändern als auch bei Besuchern aus dem Ausland um sich von den Mönchen in den Lehren Buddhas unterweisen zu lassen.

Lake near Wat Umong
Weiher bei Wat Umong
Zur Tempelanlage gehört auch ein Weiher mit Fischen und Schildkröten die gefüttert werden können. Beide erreichen eine stattliche Grösse. Leider ist fischen von Tempelfischen generell nicht erlaubt. Fischfutter gibt es für 10 Bath an einem kleinen Stand (es steht eine Kasse bereit falls niemand am kassieren ist). Am Ufer stehen diverse Bänke und Tische bereit und laden zum verweilen ein.

Lake @ Wat Umong
Der Weiher aus einer anderen Perspektive

Fazit


Wat Umong ist Aufgrund der speziellen Lage und der einzigartigen Architektur einer meiner favorisierten Tempeln. Es ist ein ideales Ausflugsziel für alle die es ruhiger mögen und nicht den üblichen Touristenattraktionen hinterher rennen wollen.

Anfahrt

Am einfachsten ist es sicher ein Taxi zu nehmen. Sammeltaxis, so genannte Songthaews, sind zwar günstiger aber fahren eher selten in diese Gegend. Ich empfehle eher ein Fahrrad oder Motorrad zu mieten und selber dorthin zu fahren. Da die Chiang Mai Universität nicht weit vom Wat Umong entfernt ist hat man eine grosse Chance englisch- oder gar deutschsprechende Studenten zu treffen die einem gerne den Weg weisen.

Dienstag, 11. Dezember 2012

Doi Wawee

Doi Wawee ist eine weiteres chinesisches Dorf im Goldenen Dreieck unweit von Doi Chang. Durch das einst unwegsames Gelände führt nun eine passable Passstrasse von Mae Suai vorbei an Akha, Lahu und Karen Dörfern bis nach Doi Wawee.

Doi Wawee
Das Dorf Doi Wawee vom Tempel aus gesehen

Hier wird ähnlich wie im 30km entlegenen Doi Mae Salong Tee produziert. Neben Assam, welcher zu schwarz, grün -und Jasmintee verarbeitet wird, kultivieren die Teebauern auch die Varietäten Jin Xuan und Ruan Zhi welche zu Oolong verarbeitet werden.
Teegarten bei Tempel
Teegarten unterhalb des Tempels
Teegarten in Doi Wawee
Teegarten beim Tempel aus ein anderen Perspektive
Obwohl Doi Wawee mit 900m nicht ganz so hoch wie Doi Mae Salong ist (1400m) gedeihen diese Tees aufgrund des milden Klimas sehr gut. Assam ist sehr robust und kann das ganze Jahr während Jin Xuan und Ruan Zhi nur in der kalten Jahreszeit geerntet werden können.


Ban Lao Lee


Resort mit Teegarten und Kapelle im Weiher
Lao Lee Resort mit Teegarten und Kapelle im Weiher
Die meisten Teegärten befinden sich nicht in Doi Wawee selbst sondern im Nachbardorf Lao Lee welches 4km Richtung Thaton liegt. Auf einem kleinem Bergkam liegt das hübsche Lao Lee Resort. Von den Bungalows aus hat man wunderbare Aussicht auf die Teegärten.


Picture of Lao Lee Resort
Ganz im China look - Lao Lee Resort

Welktröge aus Bambus mit Tee
Welktröge aus Bambus
Die Teefabrik ist auch nicht weit entfernt und kann zu Fuss besucht werden. Während meines Besuches wurde gerade Schwarztee verarbeitet. Zunächst wird der Tee auf Planen oder Bambuströgen gewelkt und anschliessend maschinell die Zellwände aufgebrochen damit der Pflanzensaft austreten und oxidieren kann.

Maschine um Tee zu rollen
Maschine um den Tee zu rollen









Der Schwarztee wird dann an der Sonne getrocknet und anschliessend handverlesen. Dannach kann der fertige Tee abgepackt und verschickt werden.
Teeverarbeitung
Arbeiterinnen bei Teeverlesen
Schwarztee wird abgepackt
Schwarztee wird abgepackt









Diese Öfen sind zum rösten des Oolong Tees und stehen in der heissen Jahreszeit still.

Röstöfen für Oolong Tee
Röstöfen für Oolong Tee

Die Gärtnerei


Auf halben Weg zwischen Ban Lao Lee und Wawee bin ich auf eine kleine Gärtnerei gestossen. Hier werden neben Tee -und Kaffeepflänzchen auch und diverse andere Setzlinge herangezüchtet.

Verschiedene Tee, Kaffee und Blumensetzlinge
Verschiedene Tee, Kaffee und Blumensetzlinge

Beet mit Assam Sprossen
Beet mit Assam Sprossen
Nahaufnahme von gekeimtem Assam Samen
Gekeimter Assam Samen
Die aus Taiwan stammenden Varietäten Jin Xuan und Ruan Zhi werden im vegetativen Verfahren (auch Cloneverfahren genannt) vermehrt. Die Setzlinge sind somit genetisch identisch mit der Mutterpflanze. Das Ganze hört sich zwar sehr wissenschaftlich an wird aber z.B. bei der Banane schon seit Jahrhunderten angewendet. Im Gegensatz dazu wird die camellia assamica vom Samen gezogen.


Doi Wawee goes organic


Teegärten von Kleinbauern
Die Teegärten werden von Kleinbauern bewirtschaftet
Wie ich bei einem informellen Gespräch während des Mittagessen erfahren konnte werden ab 2013 einige Teebauern auf biologische Anbauweise umstellen. Bisher sind diesem Projekt, welches vom Royal Project iniziiert wurde, rund 35 Teebauern angeschlossen. Ich bin zuversichtlich, dass auch diese Iniatitive erfolgreich wird da auch in Thailand eine immer grösser werdende Mittelschicht die Vorteile von biologisch produzierten Lebensmitteln erkannt hat. Auch international haben diese Lebensmittel bessere Absatzmöglichkeiten. Ausserdem erzielen biologisch angebaute Produkte höhere Preise und die Bauern sind nicht mehr von den Agrarmultis abhängig. Wann der Zertifizierungsprozess durch sein wird und erste biologisch produzierte Produkte auf den Markt kommen war leider nicht zu erfahren.


Anreise


Nach Doi Wawee gelangt man am besten über den Highway 118 von Chiang Mai oder Chiang Rai her. In Mae Suai biegt man ab und folgt den Strassenschildern Richtung Doi Chang bzw. Doi Wawee. Die ersten Kilometer bis zum Mae Suai Stausees führen auf der selben Strasse. Erst dannach biegt die Strasse nach Doi Chang nach rechts ab während die Strasse nach Doi Wawee dem Stausee entlang führt. Vom Stausee her geht es noch ungefähr eine halbe Stunde bis Doi Wawee. Wer mag kann unterwegs an einem der zahlreichen Dörfern der verschiedenen Bergvölkern anhalten. Man darf aber nicht erwarten, dass Englisch oder gar Deutsch gesprochen wird. Ältere Personen sprechen zum Teil nicht einmal Thai.


Update


Schon bei meiner Reise nach Wawee wurde mir vom Tee- und Kaffeefestival Ende Jahr erzählt ohne ein genaues Datum nennen zu können. Nun konnte ich in Erfahrung bringen, dass das Festival vom 31.12.2012 bis zum 3.12.2013 dauert. Während dieser Zeit kann Tee aus Wawee und Kaffee aus Doi Chang verköstigt werden. Diverse andere lokal produzierten Produkte sowie Tänze der verschiedenen ethnischen Völkern runden das Angebot ab. Da die Temperatur in dieser Jahreszeit unter den Gefrierpunkt fallen kann sollten Besucher unbedingt entsprechende Kleidung mitnehmen.

Sonntag, 18. November 2012

Doi Chang - Der Elefantenberg

Doi Chang liegt in der Nordthailändischen Provinz Chiang Rai und ist ein weiteres Beispiel für eine erfolgreiche Entwicklungshilfe durch das königliche Projekt. Zwar werden auf dem 1600m hohem Doi Chang keine Elefanten gezüchtet wie der Name vermuten lässt, dafür aber erstklassiger Arabica Kaffee. Das königliche Projekt war wie so oft federführend und versorgte die Farmer mit Setzlingen und Know-How. Zudem gewährte man in den ersten Jahren fixe Abnahmepreise für den Kaffee damit man mit der Opiumproduktion konkurrieren konnte. Die Mineralstoffreiche Erde in Doi Chang ist ideal für hochwertigen Arabica Kaffee. Im Halbschatten angebaut reifen die Kaffebohnen langsamer heran und können so mehr Aromen bilden. Das kühle und feuchte Bergklima trägt ebenfalls zur Qualität bei wie dies auch beim Tee der Fall ist.

Doi Chang aus der Ferne
Doi Chang aus der Ferne

Heutzutage ist der Kaffeeanbau nicht nur selbsttragend sondern er ist ein rentables Geschäft geworden. Doi Chaang Coffee ist eine sehr erfolgreiche Kaffeekette ebenso wie Wawee Coffe vom benachbartem Doi Wawee.

Hilltribes

Akha mit traditioneller Tracht
Akha mit traditioneller Tracht
Die meisten Bewohner in und um Doi Chang gehöhren zu einem der zahlreichen Bergvölker Nordthailands. In der Regel Akha, Lisu oder Lahu. Mit dem Kaffee welcher auch den Tourismus gebracht hat haben diese Bergvölker mehrere Verdienstmöglichkeiten. Neben dem Kaffeeanbau werden auch Übernachtungsmöglichkeiten und Kunsthandwerk für Touristen angeboten. Daneben wird auch weiterhin traditioneller Ackerbau betrieben. Neben Reis sind auch schwarze Bohnen, die hier besonders gut gedeihen, verbreitet.

Kaffeeproduktion

Der abgewogene Kaffe wird im Wasserbad gereinigt
Der abgewogene Kaffe wird im Wasserbad gereinigt
Die Kaffeeproduktion in Doi Chang erfolgt vor Ort. So bleiben Wissen, Arbeit und Gewinn der lokalen Bevölkerung erhalten. Die Kaffebohnen werden von den Farmern zum Kaffeeverarbeiter geliefert und dafür pro Kilo bezahlt. Als erstes werden die Bohnen in einem Wasserbad gereinigt und maschinell von der umhüllenden Frucht gelöst. Die Bohnen werden dann auf Matten zum trocknen ausgebreitet. 

Kaffeebohnen werden an der Sonne getrocknet
Kaffeebohnen werden an der Sonne getrocknet
Erst wenn diese ganz trocken sind werden sie in Qualitätsklassen unterteilt. Dies erfolgt über ein Rüttelsieb. Die grössten Bohnen ergeben die beste Qualität. Die sortierten Bohnen werden im folgendem Schritt geröstet. Da die meisten kleinen Produzenten über keine eigene Rösterei verfügen wird diese Aufgabe oft auswärts vergeben. Zuletzt wird der Kaffee verpackt. Kaffeemischungen wie in Europa sind hier nicht üblich. Jeder Kaffee hat deshalb seinen eigenen Charakter welcher vom Anbaugebiet, Erntezeitpunkt, Wetter und Röst-grad bestimmt wird. 

Anreise

Nach Doi Chang kommt man über den Highway 118 von Chiang Mai oder Chiang Rai her. In Mae Suai biegt man ab und folgt den Strassenschildern Richtung Doi Wawee bzw. Doi Chang. Die ersten Strassenkilometer teilen sich beide Destinationen noch. Erst auf Höhe des Mae Suai Stausees biegt die Strasse nach Doi Chang nach rechts ab während die Strasse nach Doi Wawee dem Stausee entlang führt. Es gibt theoretisch auch die Möglichkeit von Mae Lao her nach Doi Chang zu fahren aber der Author kann jedem ohne geländegängigem Fahrzeug nur davon abraten! Die Strasse war schon 2005 eine Schlammpiste und das hat sich im Jahr 2012 noch nicht geändert.


Dienstag, 6. November 2012

Doi Angkhang

Doi Angkhang ist ein beliebtes Reiseziel im Norden Thailands. Es ist bekannt für die Obst- und Blumengärten des königlichen Projektes (The Royal Project) welche sich fotogen in die malerische Berglandschaft integrieren.

Blumengarten in Doi Angkhang
Das Auge "forscht" mit: Blumengarten in Doi Angkhang

Total Bio - Teeblüte mit Ameisen
Total Bio - Teeblüte mit Ameisen
In den auf 1400m gelegenen Gärten wird geforscht welche Kulturen in den höher gelegenen Gebieten gut gedeihen um der Bergbevölkerung Verdienstmöglichkeiten fernab vom Opiumanbau aufzuzeigen. Die Bemühungen tragen bereits Früchte im wahrsten Sinne des Wortes. Viele für Thailand exotische Früchte sind in den zahlreichen Doi Kham Geschäften und inzwischen auch in anderen Supermärkten erhältlich. Darunter fallen Kiwi, Pfirsich, Aprikosen, Trauben, Erdbeeren, Heidelbeeren, Pflaumen und Macadamia Nüsse um nur ein paar zu nennen. Sämtliche Produkte in Doi Ankhang werden biologisch angebaut. Einer der Hintergedanken ist die Kleinbauern vom Joch der Agrarmultis zu befreien.

Kaffee

Arabica Coffee
Arabica Kaffeebohnen
Einen durchschlagenden Erfolg hat das königliche Projekt mit dem Anbau von hochwertigem Arabica Kaffee sowie Tee. Ersteres führte zu mehreren erfolgreichen Kaffeeketten wie Doi Kham Coffee, Café Doi Tung, Wawee Coffee und Doi Chaang Coffee welcher inzwischen sogar Bio und Fairtrade zertifiziert ist. Daneben gibt es diverse kleinere Produzenten wie Akha Ama Coffee oder Suan Lahu. Beide sind nach dem jeweiligem Bergvolk Akha bzw. Lahu benannt.

Tee

Taglilie vor einem Jin Xuan (dt: goldene Taglilie) Busch
Der Tee in Doi Ankhang wird ebenfalls biologisch angebaut. Es werden die Sorten Ruan Zhi und Jin Xuan verwendet. Diese sind auch unter der Nummer 17 (Ruan Zhi) bzw. 12 (Jin Xuan) bekannt. Verarbeitet werden diese zu hochwertigem Oolong, grünem und schwarzem Tee.

Jin Xuan und Ruan Zhi Teeblätter
Jin Xuan und Ruan Zhi Teeblätter
Vor allem der Oolong Tee findet unter Teekennern immer mehr Beachtung. Einer der Gründe für die hohe Qualität sind sicher die hochwertigen, aus Taiwan importierten Teepflanzen aber auch die lange Teetradition der aus China stämmigen Kuomingtang. Eine Übersicht der vertriebenen Teeprodukte aus Doi Angkhang befindet sich hier. Weitere Teeanbaugebiete in der näheren Umgebung sind Doi Wawee, Doi Inthanon, Phayaphrai und Doi Mae Salong.

Die Teegärten in Doi Angkhang werden bewusst zusammen mit Blumen und Gemüse bepflanzt um Monokultur zu verhindern. Auch dies Teil der Bio Strategie. Auf dem Foto unten kann man wunderbar den Unterschied zwischen geernteten (dunkelgrün) und noch nicht geernteten (hellgrün) Teebüschen sehen.

Teegarten in Doi Angkhang mit Jin Xuan und Ruan Zhi Büschen
Teegarten in Doi Angkhang mit Jin Xuan und Ruan Zhi Büschen

Überblick

Die Royal Agricultural Station Angkhang ist in mehrere Themenbereiche aufgeteilt. Sehenswert sind z.B. der Bonsai Garden und der Rhododendron & Azalea Garden. Letzterer beherbergt auch Häuschen im alpinen Stil welche sicher auch zur Bezeichnung Doi Angkhangs als "kleine Schweiz Thailands" beigetragen haben. Auf der Karte unten sind sämtliche Themenbereiche eingezeichnet. Wie man sieht ist der Teegarten ein wenig ausserhalb aber es lohnt sich auf jeden Fall die extra Kilometer zu machen. Da das letze Stück des Weges nicht befestigt ist wird empfohlen mit einem Jeep oder Motorrad dorthin zu fahren.

The Royal Agricultural Station Angkhang
Map of The Royal Agricultural Station Angkhang

Anreise

Erreichbar ist Doi Angkhang via HW 107 von Chiang Mai aus in etwa 3 Stunden. Alternativ kann man auch von Chiang Rai her via Doi Mae Salong nach Doi Angkhang gelangen. Die Umgebung eignet sich auch für eine eigentliche Rundreise. Z.B. Chiang Mai - Doi Angkhang - Doi Mae Salong - Doi Tung - Mae Sai - Chiang Rai - Doi Chang - Doi Wawee - Chiang Mai. Je nach verfügbarer Zeit können Ziele weggelassen oder hinzugefügt werden. Direkt an oder in der Nähe dieser Rundstrecke befinden sich einige weitere Sehenswürdigkeiten wie: Mae Fah Luang Garden, Goldenes Dreieck bzw. Dreiländereck Thailand - Myanmar - Laos, Heisse Quellen von Fang, Wat Rong Khun - The White Tempel und die Tropfsteinhöhlen von Chiang Dao.
Map to Doi Angkhang
Map to Doi Angkhang

Donnerstag, 6. September 2012

Doi Mae Salong - Schwarzer Drache

Das Wort Oolong, eigentlich Wu-Long ausgesprochen, kommt aus dem Chinesischen und heisst übersetzt "schwarzer Drache".

Oolong means black dragonEiner der bekanntesten Oolong aus Doi Mae Salong ist sicherlich Jin Xuan, übersetzt mit "goldene Taglilie". Er ist auch als Nr. 12 bekannt.  Jin Xuan wird von Hand gepflückt und nur sehr leicht oxidiert. Er behält so seine grünliche Farbe und das frische, blumige Aroma. Wie bei allen leichten Oolongs ist auch hier eine leicht grasige Note aus zu machen.
Oolong Nr. 12, Jin Xuan
Oolong Nr. 12, Jin Xuan


Manchmal wird Jin Xuan auch als Milky Oolong bezeichnet weil einige Teetrinker eine milchige Note erkennen. Von Natur aus ist dieses Aroma nicht vorhanden und wird erst durch Parfümierung erreicht. In Doi Mae Salong ist diese Praxis verpönt und meiner Meinung nach überhaupt nicht notwendig bei einem guten Oolong.


Ruan Zhi (Qingxin) Zweig
Zweig der Sorte Ruan Zhi

Ruan Zhi ist mit "junger Zweig" zu übersetzen und duftet auch wie ein solcher; leicht, unbeschwert, blumig und süss. Er wird auch unter der Nummer 17 oder als Qingxin geführt. Es ist ein gutmütiger Oolong der auch mal einen Fehlaufguss verzeiht. Ruan Zhi ist deshalb auch für Einsteiger geeignet. Aufgrund all dieser Eigenschaften wird Ruan Zhi vermehrt auch in anderen Teeanbaugebieten Nordthailands verwendet.

Die komplexen, aber eher subtilen Aromen des Ruan Zhi erfordern es, dass man sich Zeit nimmt und diese auf sich einwirken lässt. Am besten geeignet dazu ist die Zubereitung im Gong Fu Stil.

Dazu wird der Tee in der Teekanne mehrmals aufgegossen und zunächst in die hohen Riechbecher gefüllt. Von dort aus wird der Tee in die flachen Teeschalen umgefüllt, begutachtet und getrunken. In den flachen Teeschalen kann man die Farbe des Aufgusses besser beurteilen während die hohen Riechbecher durch die grössere Oberfläche mehr Aromen zum riechen freisetzen.  Aufgrund dieser Eigenschaften wird Ruan Zhi vermehrt auch in anderen Teeanbaugebieten Nordthailands verwendet.

Four Season by Teamania
Aufguss Oolong Four Seasons

Four Seasons ist wie das Wetter; unberechenbar. Von allen Oolong Doi Mae Salongs hat er das kräftigste Aroma. Wie die vier Jahreszeiten ist auch dieser Oolong manchmal ungestüm und sorgt für manche Überraschung. Er ist nicht ganz einfach im Umgang und eher nicht für Einsteiger geeignet. Aber wer sich auf ihn einlässt wird mit einem aussergewöhnlichen und langanhaltendem Geschmackserlebnis belohnt. 

Four Season mag kein all zu heisses Wasser und lange Bäder bekommen ihm nicht besonders gut. Er mag es lieber wohl temperiert und von kurzer Dauer. Dafür darf man ihn aber auch öfter aufgiessen. 


Ting Tong! 
Oolong Dong Ding by Teamania
Dies bekommt man manchmal zu hören wenn man sich daneben benimmt in Thailand. Übersetzt heisst das soviel wie "du spinnst" und ist nicht ganz erst gemeint. 

Ganz und gar nicht ting tong ist dieser Oolong: Dong Ding! Zwei Bezeichnungen, die eine thai die andere chinesisch mit ganz unterschiedlichen Bedeutungen. Dong Ding heisst übersetzt "gefrorener Berggipfel" und ist der Name eines Berges in Taiwan. Dieser stand Pate für den Oolong der dort hergestellt wird.

Die Teemeister von Doi Mae Salong haben von Taiwan nicht nur die Teepflanzen sondern auch die Technik zur Herstellung des Dong Ding importiert. Eine der Besonderheiten des Dong Ding ist, dass er kräftiger geröstet wird. Dadurch erhält er mehr Volumen und schmeckt etwas malziger. Der Aufguss ist deshalb auch dunkler als bei einem Jin Xuan oder einem Ruan Zhi.


American Beauty ist der Name einer Rose und eines Oscar prämierten Filmes mit Kevin Spacey. Aber es geht hier weder um die Rose noch den Film. Es geht um Oolong, Oriental Beauty Oolong um genau zu sein. Dies ist einer der bekanntesten Oolong Taiwans überhaupt. 


Oolong Beauty Queen by Teamania
Oolong Beauty Queen
Er weist einen besonders fruchtigen und vollmundigen Körper auf welcher oft auf Zikadenbisse zurückgeführt wird. In der Tat ist es so, dass durch die Bisse Saft aus der Teepflanze tritt und dann oxidiert. Der Tee oxidiert also auf natürliche Weise und das vor der Ernte. Dieselbe Methode wird auch in Doi Mae Salong angewendet. Um keine Verwechslung mit dem Formosa Oriental Beauty aufkommen zu lassen wurde dieser Oolong Beauty Queen, auf thai "Nang Ngam", genannt. Aufgrund der höheren Oxidation ist der Aufguss dunkler in der Tasse und man kann Bissspuren in den aufgegossenen Blättern erkennn.


GABA, dies ist der Name eines besonderen Oolong. Besonders ist er deshalb weil er auch ein Schwarztee ist. Diesen Umstand hat er der vollständigen Oxidation zu verdanken. GABA steht für
gamma-Aminobutyric acid, auf deutsch Gamma-Aminobuttersäure. Dieser werden viele gesundheitsfördende Wirkungen nachgesagt. 

Black PearlsIch trinke ihn aber weil er mir schmeckt. Der Duft mit seinem fruchtig-zitronigem Aroma und den feinen Muscatelnoten erinnern mich an Darjeeling Schwarztee. Einige meinen auch er hätte etwas vom Keemun. Wegen der vollständigen Oxidation ist dieser Oolong dunkel, so dunkel, dass ich ihn lieber Oolong Black Pearls nenne. 



Oolong Osmanthus Jade Pearls
Oolong Osmanthus Jade Pearls
Duftblüten wird Osmanthus machmal auch genannt. Genuzt wird diese wohlriechende Blüte oft in der chinesischen Küche für Desserts oder aber um Tee zu aromatisieren. In unserem Fall ist es Oolong Tee. Osmanthus duftet leicht süss aber nie aufdringlich. Ideal für einen leichten Oolong. Bei einem Schwarztee würden die subtilen Aromen des Osmanthus völlig untergehen. Die Teemeister von Doi Mae Salong verwenden deshalb nur den Ruan Zhi zum aromatisieren welcher wunderbar mit dem Osmanthus harmoniert.


Tea plantation Doi Mae Salong
Teegarten in Doi Mae Salong


Sonntag, 2. September 2012

Doi Mae Salong - Wie alles began

View of Doi Mae Salong

Doi Mae Salong, auch unter dem Namen Santikhiri bekannt, ist ein malerisches Dorf in den Bergen Chiang Rai's in Nordthailand. Eingebettet zwischen den Bergen und umgeben von Teegärten versprüht dieses Dorf einen eigenen, ganz speziellen Charm. Dazu tragen sicher auch die chinesischen Einflüsse wie Kalligrafien, Tempel, Häuser, das Essen und  der Tee bei. Einige Leser mögen nun sich fragen wie den die Chinesen in dieses unwegsame Bergland gekommen sind. Um dies zu erklären müssen wir zunächst zurück blenden ins Jahr 1949.


Tea plantation in Doi Mae Salong
Teegarten am frühen Morgen in Doi Mae Salong

Mao Zedong's Volksarmee gegen die Kuomintang


Die Kuomintang, abgekürzt  KMT, unterlagen nach Jahrelangem Bürgerkrieg gegen Mao Zedong's Volksarmee und mussten fliehen. Die meisten setzten sich nach Taiwan ab während ein kleiner Teil sich nach Burma zurückzog und von dort aus, unterstützt durch die CIA, einen Guerillakrieg gegen die Kommunistische Volksarmee führten. Da ein Sieg immer unwahrscheinlicher wurde konzentrierten sich die KMT lieber auf den lukrativen Opiumanbau. Dies brachte dem Dreiländereck Burma - Thailand - Laos die Bezeichnung "Goldenes Dreieck" ein. Um das Jahr 1962 erkannte der König von Thailand, Bhumibol Adulyadej, die Gefahr einer kommunistischen Invasion und gewährte den KMT Asyl. Wohlwissend, dass diese bis zum letzten Tropfen Blut kämpfen würden da ihnen Internierungslager oder der Tod durch die Volksarmee drohte. Soweit kam es zum Glück nicht aber der König stand vor einem anderen Problem.


Der Opiumanbau


Die KMT arbeiteten eng mit der SSA, der Shan State Army zusammen. Die SAS kämpfte für einen eigenen Staat in Burma  und der KMT war das nur Recht weil ihnen damit der Rücken frei blieb. Diese bauten wie die SSA und dieverse Bergvölker vermehrt Opium an. In dessen Folge entwickelte sich das Goldene Dreieck zum Weltweit grössten Opium Produzenten. Durch die Unmenge an Drogengeldern verlor die thailändische Regierung zunehmend die Kontrolle über die Grenzgebiete im Norden. Als Gegenmassnahme wurde die Infrastruktur ausgebaut um besser in das Unwegsame Gelände zu kommen. So wurden befestigte Strassen und Flugplätze gebaut. Paralell dazu wurde der Tourismus gefördert und der Kaffee sowie der Teeanbau propagiert.


Der Teeanbau


Tea plantation in Doi Mae Salong
Teegarten in Doi Mae Salong
Tee ist nichts Neues in Thailand. Hier gedeiht, wie in ganz Südostasien, eine wilde Form der Camellia sinensis. Diese wird gerne von den Bergvölkern in den Wäldern gesammelt. Einer dieser Tees ist bekannt als "Shan Tee". Die Blätter für diesen Tee werden geräuchert und fermentiert. Der Geschmack ist nicht jedermans Sache aber es gibt durchaus Anhänger dieses Tees. Auch kultivierten die Thais schon lange Tee für den Eigengebrauch. Diese Tees eignen sich aber ganz und gar nicht um Teefreunde zu beeindrucken oder sich auf dem Weltmarkt zu behaupten. Etwas neues, ganz besonderes musste her!



Die Taiwan connection


Die Kuomintang haben als gebürtige Chinesen eine ganz besondere Beziehung zum Tee. Er ist nicht nur ein Getränk oder ein Genussmittel. Er ist viel mehr ein Stück Kultur welche über Jahrhunderte gepflegt wurde. Dies spiegelt sich auch in der Teezeremonie wieder, dem Gongfu Cha.
Oriental Beauty Oolong
Oolong aus Doi Mae Salong
Als ein Teil der flüchtenden Kuomintang in Taiwan angekommen war fanden sie dort ein anderes Klima vor als bei sich zu hause. Für den Tee bedeutete dies auch, dass er anders angebaut und verarbeitet werden muss. Über die Jahre züchteten sie deshalb neue, angepasste Sorten. Einige dieser Sorten sind inzwischen Weltberühmt und oft mit einer Nummer versehen. Z.B.  Jin Xuan  # 12, Cui Yu # 13, Ruan Zhi # 17, und Hong Yu # 18.  Allein Four Seasons hat keine Nummer da eine private Züchtung.
Oolong # 12,  Jin Xuan
Oolong # 12,  Jin Xuan

Nach diversen Versuchen entschied man sich schlussendlich für Jin Xuan  # 12 , Ruan Zhi # 17 und  Four Seasons in Doi Mae Salong anzubauen da diese einen ausgezeichnet Oolong ergeben und ideal für höher liegende Anbaugebiete sind. Inzwischen werden diese Sorten auch in anderen Gebieten wie Doi Angkhang, Doi Wawee, Doi Tung, Doi Inthanon und Doi Phayapai angebaut.






Dienstag, 21. August 2012

Tempels of Thailand: The White Tempel

The White Tempel wird Wat Rong Khun  (วัดร่องขุ่) auch genannt. Er liegt etwa 10km ausserhalb der Stadt Chiang Rai in der gleichnamigen Provinz. Das besondere an diesem Tempel ist, dass er sehr modern konzipiert ist. Die Farbe der Aussenfassade ist durchgehen weiss wodurch der Tempel schon von weitem sichtbar ist.

Wat Rong Khun
Wat Rong Khun

Am Bau sind diverse junge Künstler beteiligt. Dies spiegelt sich in den zahlreichen witzigen Details aus der Jugend -und Popkultur wieder. Im inneren des Tempels dürfen keine Fotos geschossen werden. Aber das ist vielleicht auch gut so. Auf diese weise kann man auch dann Neues entdecken wenn man sich schon vorab im Internet schlau gemacht hat.

Detail von Wat Rong Khun
Eins der vielen besonderen Details
Der Bau ist prinzipiell schon fertig gestellt aber es werden fortlaufend Erweiterungen vorgenommen. Da der Tempel inzwischen eine touristische Attraktion geworden ist sind Restaurants, Cafés und leider auch Souvenirstände nicht weit entfernt. Das ganze bleibt aber im angenehmen Rahmen. Überhaupt ist alles herrvorragend organisiert. So sind die Sanitären Anlagen in Top Zustand und auch von Littering ist  keine Spur zu sehen. Eine Seltenheit in Thailand!

Detail von Wat Rong Khun


Um zum Tempel zu gelangen nimmt man entweder einen der vielen Busse von Chiang Rai nach Chiang Mai oder Phayao. Er liegt an der Kreuzung von Highway 1 und Highway 1208.

In der näheren Umgebung sind auch die Kaffeeanbaugebiete Doi Chang und Doi Wawee. Hier wird vorwiegend hochklassiger Arabica Kaffes angebaut. Mehr zu diesem Thema in einem späteren Beitrag.

Sonntag, 12. August 2012

Muay Thai

Muay Thai ist die populärste Sportart Thailands. Es diente den Kriegern um ohne Waffen kämpfen zu können wenn diese unbrauchbar oder gar nicht vorhanden waren. Heutzutage wird selbstverständlich ohne Waffen und nach festen Regeln gekämpft.

Thapae Champion Yammie beim Ram Muay und anschliessendem Kampf:

video

Bei Muay Thai dürfen ähnlich wie beim Kickboxen Fäuste, Beine und Knie eingesetzt werden. Anders als beim Kickboxen, Karate oder K1 sind Ellbogen, Clinchen und mehrfaches einsetzen des Knies erlaubt. Diese Techniken lassen Muay Thai in den Augen vieler brutal erscheinen. Jedoch ist den wenigsten bewusst, dass es um mehr geht als bloss um den Kampf. Vor dem eigentlichen Kampf erfolgt immer Ram Muay, der traditionelle Tanz zu Ehren des Trainer. Gleichzeitig ist der Tanz eine Konzentrations -und Meditationübung.
K1 und Muay Thai Champion Buakaw mit Mongkon
K1 und Muay Thai Champion Buakaw mit Mongkon

Kurz vor dem Kampf wird gebetet um die Geister günstig zu stimmen. Eine wichtige Position nimmt hier der Mongkon ein. Der Schüler bekommt den Mongkon vom Trainer wenn dieser seiner Meinung nach bereit ist. Ein Mongkon darf deshalb nie unehrenhaft behandelt werden!

Repekt muss auch dem Gegner und dessen Team gezollt werden. Beleidigendes Auftreten wie man es von Boxkämpfen gewohnt ist wird nicht toleriert. Es ist üblich nach dem Kampf vom gegnerischem Team einen Schluck Wasser zu sich nehmen als Zeichen der Freundschaft und des Respekts.

Muay Thai Kämpfe gehen in der Regel über fünf Runden. Abweichend davon sind Kämpfe über drei Runden möglich. Varianten von Muay Thai sind z.B. burmesischer Stil bei dem ohne Handschuhe gekämpft wird oder Kickboxen bei dem der Einsatz vom Elbogen untersagt ist.