Translate

Dienstag, 21. August 2012

Tempels of Thailand: The White Tempel

The White Tempel wird Wat Rong Khun  (วัดร่องขุ่) auch genannt. Er liegt etwa 10km ausserhalb der Stadt Chiang Rai in der gleichnamigen Provinz. Das besondere an diesem Tempel ist, dass er sehr modern konzipiert ist. Die Farbe der Aussenfassade ist durchgehen weiss wodurch der Tempel schon von weitem sichtbar ist.

Wat Rong Khun
Wat Rong Khun

Am Bau sind diverse junge Künstler beteiligt. Dies spiegelt sich in den zahlreichen witzigen Details aus der Jugend -und Popkultur wieder. Im inneren des Tempels dürfen keine Fotos geschossen werden. Aber das ist vielleicht auch gut so. Auf diese weise kann man auch dann Neues entdecken wenn man sich schon vorab im Internet schlau gemacht hat.

Detail von Wat Rong Khun
Eins der vielen besonderen Details
Der Bau ist prinzipiell schon fertig gestellt aber es werden fortlaufend Erweiterungen vorgenommen. Da der Tempel inzwischen eine touristische Attraktion geworden ist sind Restaurants, Cafés und leider auch Souvenirstände nicht weit entfernt. Das ganze bleibt aber im angenehmen Rahmen. Überhaupt ist alles herrvorragend organisiert. So sind die Sanitären Anlagen in Top Zustand und auch von Littering ist  keine Spur zu sehen. Eine Seltenheit in Thailand!

Detail von Wat Rong Khun


Um zum Tempel zu gelangen nimmt man entweder einen der vielen Busse von Chiang Rai nach Chiang Mai oder Phayao. Er liegt an der Kreuzung von Highway 1 und Highway 1208.

In der näheren Umgebung sind auch die Kaffeeanbaugebiete Doi Chang und Doi Wawee. Hier wird vorwiegend hochklassiger Arabica Kaffes angebaut. Mehr zu diesem Thema in einem späteren Beitrag.

Sonntag, 12. August 2012

Muay Thai

Muay Thai ist die populärste Sportart Thailands. Es diente den Kriegern um ohne Waffen kämpfen zu können wenn diese unbrauchbar oder gar nicht vorhanden waren. Heutzutage wird selbstverständlich ohne Waffen und nach festen Regeln gekämpft.

Thapae Champion Yammie beim Ram Muay und anschliessendem Kampf:

video

Bei Muay Thai dürfen ähnlich wie beim Kickboxen Fäuste, Beine und Knie eingesetzt werden. Anders als beim Kickboxen, Karate oder K1 sind Ellbogen, Clinchen und mehrfaches einsetzen des Knies erlaubt. Diese Techniken lassen Muay Thai in den Augen vieler brutal erscheinen. Jedoch ist den wenigsten bewusst, dass es um mehr geht als bloss um den Kampf. Vor dem eigentlichen Kampf erfolgt immer Ram Muay, der traditionelle Tanz zu Ehren des Trainer. Gleichzeitig ist der Tanz eine Konzentrations -und Meditationübung.
K1 und Muay Thai Champion Buakaw mit Mongkon
K1 und Muay Thai Champion Buakaw mit Mongkon

Kurz vor dem Kampf wird gebetet um die Geister günstig zu stimmen. Eine wichtige Position nimmt hier der Mongkon ein. Der Schüler bekommt den Mongkon vom Trainer wenn dieser seiner Meinung nach bereit ist. Ein Mongkon darf deshalb nie unehrenhaft behandelt werden!

Repekt muss auch dem Gegner und dessen Team gezollt werden. Beleidigendes Auftreten wie man es von Boxkämpfen gewohnt ist wird nicht toleriert. Es ist üblich nach dem Kampf vom gegnerischem Team einen Schluck Wasser zu sich nehmen als Zeichen der Freundschaft und des Respekts.

Muay Thai Kämpfe gehen in der Regel über fünf Runden. Abweichend davon sind Kämpfe über drei Runden möglich. Varianten von Muay Thai sind z.B. burmesischer Stil bei dem ohne Handschuhe gekämpft wird oder Kickboxen bei dem der Einsatz vom Elbogen untersagt ist.

Freitag, 10. August 2012

Buddhistische Schule Dhamajarinee

Die buddhistische Internatsschule Dhamajarinee, meiner Meinung nach Thamajarinee ausgesprochen liegt in der Provinz Ratchaburi. Einigen dürfte Ratchaburi wegen des "Floating Market" ein Begriff sein. Dieser ist eher noch ursprünglich und hat nichts mit dem "Disneyland" in Ayutthaya zu tun.

Landwirtschafts-Unterricht
Landwirtschafts-Unterricht
Nonne beim Lehren der Kleinsten
Nonne beim Lehren der Kleinsten
Das Internat und die Schule werden von buddhistischen Nonnen geleitet. Sie sind freundlich aber auch streng. Die Lehrerinnen sind meistens aus der Umgebung und keine Nonnen. Das  ist gut den so werden auch weltliche Werte, neben den buddhistischen, vermittelt.

Alle Schritte der Produktion werden gelehrt
Alle Schritte der Produktion werden gelehrt
Neben den Üblichen Schulfächern werden auch Methoden zur Selbstversorgung vermittelt. Dies ist ein wichtiger Aspekt den viele Kinder kommen aus den verarmten Bergregionen. Die Idee Produkte selber herzustellen ist nicht unähnlich mit der OTOP Idee. In Europa auch bekannt als Agrotourismus oder wie bei der Migros "aus der Region für die Region". Die hergestellten Produkte werden auf dem lokalen Markt verkauft und helfen den Betrieb der Schule zu finanzieren. Dies ist wichtig weil die Schule frei für alle Schülerinnen ist und somit andere Einnahmequellen erschlossen werden müssen.
Produktion
Das Endprodukt wird...
Produkt wird gelabelt
mit Beschriftung versehen
Eine davon ist Spenden. Tiger Woods selber hat ein ganzes Gebäude gesponsert. Aber nach der teuren Scheidung dürfte das Geld bei ihm nun nicht mehr so locker sitzen... Jeder der für Woods einspringen und spenden will ist willkommen. Details zum Verwendungszweck kann man hier nachlesen: http://www.buddhistgirls.org/eng/donate.html

Ich selber konnte mich bei mehreren Besuchen überzeugen, dass Spenden hier gut angelegt sind.


Donnerstag, 9. August 2012

Larry Wheeler

Ich kenne oder kannte Larry Wheeler nicht. Dennoch finde ich seine Geschichte interessant. Larry steht stellvertretend für viele Farangs in Chiang Mai: Kreativ, verrückt, innovativ, extrovertiert oder auch introvertiert. Zu lezterem hat wohl Larry gemäss Eigenbeschreibung gehört. Am besten ihr lest selber nach auf seinem Blog: http://asiarecipe.com/Larry.html
Auch auf Chiang Mai City News wird Larry's Geschichte, etwas ausführlicher, behandelt.

Dienstag, 7. August 2012

Chat mit Chello

Gestern Abend gab es eine kleine Abwechslung zur ganzen Artikelschreiberei: 

Chello hat sich wieder einmal gemeldet. Habe ganz vergessen, dass er auch im Web aktiv ist mit seinem Arctic Snowstorm Racing Team.
Ich muss sagen  mir gefallen die Samojeden. Allemal lieber als des Nachbars kläffender Chihuahua. Leider dürfte es für Samojed zu warm sein hier in Thailand. Wobei... Ich könnte mir gut vorstellen, dass es hier Leute gibt die sich eine AC in die Hundehütte einbauen lassen. 

Thai und Aircon; eine Liebe die ich nie verstehen werden. Alles wird bis zum geht-nicht-mehr runtergekühlt. Wenn wir ins Kino gehen müssen wir uns dank Aircon immer ganz dick einpacken. Ich fühle mich dann wie der Chello auf dem Schlitten...

Montag, 6. August 2012

Drei Tage


Drei ganze Tage bin ich jetzt schon fleissig am Teapedia Artikel schreiben und Fehler am ausbügeln.

Der Bilder Upload funktioniert leider immer noch nicht. Bei der Lokalen Testinstallation klappt alles wunderbar. Es muss also am Zusammenspiel mit dem Webspace liegen. Ob ich wieder mal das Alfahostig-Forum bemühen soll? Ich glaube ich google lieber noch ein bisschen... Voerst komme ich ohne Bilder aus obwohl einige Artikel schon recht weit fortgeschritten sind. Zum Beispiel der Oolong Artikel ist schon ziemlich umfangreich. Bei diesem Thema kenne ich mich halt naturgemäss auch am besten aus.

Die Mobile Extension scheint auch noch nicht zu funktionieren. Habe mit dem Samsung Bada von Duang getested. Eventuell funktioniert es ja mit einem Ei-Phone oder einem Androiden besser? Freiwillige vor!

Donnerstag, 2. August 2012

Mein eigenes Wiki!

Nach längerem hin und her ist es nun so weit. Mein eigenes Wiki!

Hatte von Anfang an Mühe mit der Installation und die Tipps aus dem Alfahosting Forum haben zunächst nicht gefruchtet. So musste ich den Shop von Root in ein Unterverzeichnis kopieren und die Domain auf dieses Verzeichnis umleiten.

Der Königsweg, das Anpassen der Pfad via Installer, funktionierte nicht. Wieso? Keine Ahnung und ich werde es wohl nie erfahren...

Nach dem manuellen Anpassen beider config.php und kleineren bugfixes lief der Shop endlich im Unterverzeichnis.

Zeit um das Wiki zu installieren; doch ein klick auf die Domain zeigte mir, dass ich nicht auf Teapedia.org zugreifen konnte. Nach mehrmaligem hin und her im Alfahosting Forum dann der entscheidende Hinweis von Thomas Altner: Die Rechte der Verzeichnisse und der Dateien müssen angepasst. werden. Aha! Gesagt - getan, neue Datenbank angelegt und los geht es! Eigentlich währe die Installation ganz einfach aber ich musste ja die erweiterten Optionen anwählen und die wollen alle zuerst durchgelesen werden...

Der Rest ist Geschichte und ich habe bereits einen ersten Artikel verfasst. Ich gebe es zu: Ich habe mich vom www beim Inhalt "inspirieren lassen". Wichtiger als der Inhalt erschien mir zuerst mich mit der Formatierung auseinander zu setzen. Eingeschüchtert von diversenBloggs ging ich von einer überkomplizierten Syntax aus. Dem ist aber nicht so Zumindest für meinen ersten Artikel. Aber seht selbst:

http://teapedia.org/index.php?title=Schwarzer_Tee